Monatsimpuls


  „Siehe dein König kommt zu dir!“

 

Liebe Gemeinde,

stellen sie sich vor, das Telefon klingelt. Am anderen Ende ist jemand, der Ihnen glaubhaft versichert: Sie bekommen adligen Besuch. Besuch aus einem Königshaus.„Siehe dein König kommt zu dir!“

 

Vermutlich wird bei Ihnen ganz schnell geschäftige Eile einsetzen. Die Fenster müssen geputzt werden, der Boden gewienert, jede Spinnwebe wird beharrlich entfernt und die Spinne verjagt. In den kurzen Atempausen, die man sich gönnt, kommt die Vernunft endlich zum Zuge. Ein König? Bei mir? Warum ausgerechnet bei mir? Das ist doch bestimmt ein Scherz. Kann doch gar nicht sein. Wozu das alles?

 

Und doch, wieder ist Weihnachten, wieder kommt er, dieser König in der Krippe zu Bethlehem. Wieder kommt er, die Herzen der Menschen zu besuchen. Und er kündigt sich an, ganz besonders in der Adventszeit, mit Licht von Sternen und Kerzen in der dunklen Jahreszeit, mit der Botschaft von Frieden und Liebe, egal welche Probleme gerade in der Welt wüten, mit Familie und Freunden, die näher zusammenrücken in dieser Zeit und auch mal Streitigkeiten vergessen. An Weihnachten werden alle besinnlich und ruhig, denn da klopft es an der Herzenstür.

 

Wirklich, da kommt er der König. Und er braucht keinen Luxus. Ihn stören ein paar Spinnweben nicht. Darum geht es ihm nicht. Er kommt nackt und als Baby in diese Welt, hilflos und unschuldig. Er kommt selbst an die dunkelsten Orte: ins Kriegsgebiet im Jemen, in die dreckigste Behausung aus Pappe unter irgendeine Brücke in Berlin, in den kältesten Stall nach Bethlehem. Er kommt auch in dein Zuhause. Ob aufgeräumt oder nicht, ist ihm egal. Denn er will nicht in dein Haus – er will in dein Herz. Er ist dir so nah, wie du ihn an dich ranlässt. Er kommt, wenn du bereit bist ihn aufzunehmen. Dabei nimmt er unterschiedliche Gestalt an. Doch in jeder dieser Gestalten ist er dir nah. „Siehe dein König kommt zu dir!“ Machst du die Tür auf?

 

In diesem Sinne wünsche ich ihnen allen eine frohe und gesegnete Weihnachtszeit.                                       

Ihre Pfarrerin Jennifer Scherf